header1.jpg

Schulleben Hofecker-Grundschule

 

Musikalischer Abend in Hofeck

Bei strahlendem Sommerwetter lud die Hofecker Grundschule zum „Musikalischen Abend“ in die neue Aula ein. Der vollbesetzte Saal hörte zahlreiche musikalische Beiträge der Schüler, die an verschiedenen Projekt-Tagen entstanden waren.

Nach einem „Quodlibet-Kanon“ der 3. und 4. Klasse waren ein „Stuhl-Rap“ der 1. Klasse mit Ilse Rose und die Flötengruppe um Katrin Dietel-Walther zu hören. Danach wurde tüchtig getanzt: Zunächst führte die 2. Klasse mit Martina Wirth in bunter Tracht einen Volkstanz auf. Im modernen Dress und mit fetzigen Rhythmen folgte ein „Zumba-Tanz“ der 3. Klasse. Nach einem afrikanischen Tanz forderten die Schüler nun das Publikum zu einem „Mitmach-Tanz“ auf. Schön, dass sich viele von der Freude beim Tanzen anstecken ließen.
Als glänzender Schluss-Punkt stand ein gemeinsamer „Schultanz“ auf dem Programm. Dafür hatten sämtliche Klassen den „Schneewittchen-Tanz“ eingeübt. Das Publikum wurde dabei tanzend von den etwa 50 Paaren umrundet. „..fast wie auf einem Ball!!“ schwärmte ein Besucher. Es hätte wohl nur noch der Kronleuchter in der Aula zum passenden Ambiente gefehlt.

Das Kollegium der Grundschule bedankte sich mit Blumen bei Schulleiterin Iris Schiller für die Organisation der Veranstaltung. Anschließend lud die Elternbeiratsvorsitzende Heike Köllner zum gemütlichen Beisammensein im „Schlossgarten“ alias „Pausenhof“ ein.

 

Wolfis verrückte Sportstunde in der Göstrahalle

Theater Mascara in der Göstrahalle

 

Hofecker Schüler flitzen auf dem City-Roller durch die Halle

Wer am Montag bis Mittwoch in die Turnhalle der Grundschule Hofeck kam, konnte einen Sportunterricht der anderen Art erleben. Der Grund: Die Schüler nahmen am deutschlandweiten Projekt: Roller Kids teil. Hierzu hatte der Förderverein der Hofecker Schule das „Roller Kids Micro Mobil“ gemietet. Der Anhänger ist ausgestattet mit Rollern & Kickboards, Bewegungslandschaft sowie Unterrichtsmaterialien.

Mit viel Spaß rollten die Kinder durch die Turnhalle. Sie übten unter der Leitung von Frau Rose das sichere Bremsen, Gleichgewicht zu halten, über Hindernisse zu springen. Sie lernten über eine Wippe oder mit einer Hand am Lenker zu fahren. Ziel war es, den Kindern Freude an der Bewegung zu vermitteln. Durch diese Übungen sollen die Schüler jede Menge Ideen für eine vielseitige und aktive Freizeitgestaltung mit nach Hause nehmen.

Erwiesen ist, dass Kinder, die sich bewegen, Vorteile beim Lernen haben. Auch hilft es den Kindern, durch spezielle Übungen zum Thema Gleichgewicht und Koordination auf dem Roller, ihre eigenen Fähigkeiten zu erweitern und sicherer im Straßenverkehr zu werden - eine ideale Vorbereitung für den Fahrradführerschein und das Verhalten im Verkehr.

 

 

 

 

 

Erfolgreiche Hofecker-Schüler geehrt

Dieser Tage wurde die Hofecker-Grundschule vom Schullandheimwerk Oberfranken ausgezeichnet. Zu diesem Zweck war der Beauftragte des Schullandheimwerkes, Fred Leidenberger, gekommen, um die fleißigen Schülerinnen und Schüler zu ehren.

Bereits mehrfach war die Grundschule beste Schule in der Stadt Hof.

Der Rektorin, Frau Iris Schiller, überreichte er eine Urkunde und einen Gutschein über 50 €. „Damit“, so Leidenberger, „ könnt ihr beim nächsten Aufenthalt in einem unserer drei Schullandheime in Weißenstadt, Steinbach/Wald oder Pottenstein aus vielen Programmen etwas auswählen.“ Ganz toll sei zum Beispiel die „Wasserschule“, bei der zusammen mit Experten vieles rund um das Thema Wasser ganz intensiv erlebt werde. Auch jede Menge andere erlebnispädagogische Angebote seien vorhanden. Im Schullandheim Steinbach a. Wald etwa stünden 30 Mountainbikes bereit. Damit könnten sich die Dritt-oder Viertklässler unter Anleitung eines Fachmannes gezielt auf die Fahrrad-Prüfung vorbereiten. „In Weißenstadt haben wir einen nagelneuen Hängemattenpark. Hier kann eine ganze Klasse abends im Freien den Sternenhimmel betrachten, kann Geschichten lauschen, oder auch richtig schön zittern, wenn der Lehrer im Dunkeln Gespenstergeschichten zum Besten gibt“, erklärte Leidenberger.

Insgesamt seien in Oberfranken fast 29 000 € zusammengekommen. Damit wolle man zum einen den hohen Standard in den drei oberfränkischen Häusern erhalten und zum andern immer wieder neue Geräte anschaffen. Auf diese Weise komme den Schülern das gesammelte Geld wieder zugute.

Leidenberger bedankte sich bei der Schulleitung, die traditionell die Sammlung durchführen lässt und natürlich bei den Lehrkräften, die mit ihren Klassen ins Schullandheim fahren.